PlayStation 2 » Tests » Y » Yakuza

Yakuza

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Yakuza
Yakuza Boxart Name: Yakuza (PAL)
Entwickler: Sega
Publisher: Sega
Erhältlich seit: 15. September 2006
Genre: Adventure
Spieler: 1
Features:
60 Hz Mode
Der Begriff 'Yakuza' beruht auf einer dialektischen Aussprache der Abkürzung 8-9-3 und steht in Japan für eine weit verzweigte, kriminelle Organisation. Im Westen ist diese Vereinigung zahlreicher Banden und Familien als 'japanische Mafia' bekannt. Der Ursprung der Yakuza lässt sich bis ins 17te Jahrhundert zurückverfolgen, aber trotz oder gerade wegen ihres Alters macht sie einen nicht unerheblichen Teil dessen aus, was den Westen so an Japan fasziniert. SEGA Produzent Toshihiro Nagoshi, der sich unter anderem für so populäre Serien wie Daytona USA und Super Monkey Ball verantwortlich zeigt, ließ sich nun durch die aufregende Geschichte der Yakuza zu einem ganz besonderen Spielerlebnis inspirieren.

Das Game erzählt die Geschichte von Kiryu Kazuma, der innerhalb der Yakuza einst sehr hoch angesehen war. Eine Intrige brachte ihn jedoch zu Fall und für 10 Jahre hinter Gitter.
Zurück auf freiem Fuß, jagt er nun jenen hinterher, die ihn einst verraten haben. Dabei gerät er in ein Verwirrspiel aus Lügen und Intrigen, das der japanische Erfolgsautor Seishu Hase mit zahlreichen Irrungen und Wirrungen gekonnt in Szene setzt. Zwar ist die Geschichte durchgängig spannend erzählt, lässt euch als Spieler aber genug Freiraum, um die virtuelle Welt jenseits der Handlung zu erkunden.

Ein neues Shenmue oder ein GTA Klon?
Wirft man einen Blick auf die Screens von Yakuza, so kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Spiel aufgrund seines Großstadtszenarios und seiner Kampfsportelemente irgendwie an den SEGA Klassiker Shenmue erinnert. Konzentriert man sich in seiner Betrachtung nun aber auf den Yakuza Aspekt des Spiels, so liegt die Vermutung nahe, dass es sich eher um einen der zahlreichen GTA Klone handeln könnte. Doch welcher der beiden Punkte trifft nun zu? Die Antwort ist nicht ganz so einfach.

Einen Großteil des Spiels könnt ihr euch vollkommen frei durch eine virtuelle Großstadt bewegen. Ihr könnt flirten, euch betrinken oder wie ein normaler Bürger gesittet Essen gehen und einen Einkaufsbummel veranstalten. Die Möglichkeiten in Yakuza sind beinahe unbegrenzt. Lediglich Auto fahren dürft bzw. könnt ihr nicht.
Falls euch dies immer noch nicht reichen sollte, so stehen euch zahlreiche Nebenaufgaben zur Verfügung, die ihr bewältigen könnt. So wird euch beispielsweise einmal ein Aushilfsjob als Türsteher angeboten oder ihr trefft auf einen Selbstmörder, den ihr von seinem Vorhaben abbringen könnt. Manche Nebenaufgaben ziehen sich, sofern ihr sie einmal begonnen habt, über mehrere Kapitel. So taucht ein kleiner Junge, dem ihr zu Beginn des Spiels etwas zu Essen geben könnt, später ein weiteres Mal auf und gerät in unmittelbare Lebensgefahr, aus der ihr ihn retten müsst. Diese Aufgaben sind so zahl- und abwechslungsreich, dass ihr euch immer wieder fernab der eigentlichen Haupthandlung dabei ertappt, wie ihr eine von ihnen löst. Durch im eigentlichen Spiel integrierte Spiele (so steht euch ein komplettes Spielkasino zum Besuch offen) steigt der Langzeit Spielspaß ins schier unermessliche.
 Autor:
Matthias Hellenthal
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.2