PlayStation 2 » Tests » S » Shin Megami Tensei: Digital Devil Saga

Shin Megami Tensei: Digital Devil Saga

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Shin Megami Tensei: Digital Devil Saga
Shin Megami Tensei: Digital Devil Saga Boxart Name: Shin Megami Tensei: Digital Devil Saga (PAL)
Entwickler: Atlus
Publisher: THQ
Erhältlich seit: 21. Juli 2006
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
60 hz
Letztes Jahr hat ein Spiel mit dem Titel Shin Megami Tensei Lucifer´s Call die westliche Rollenspielwelt auf den Kopf gestellt. Der erste in PAL-Gefilden erhältliche Teil der Megami Tensei Saga machte klar, dass Final Fantasy bei weitem nicht das ursprünglichste und einzig wahre Japano-RPG ist. Auch in Sachen umfang muss der populäre Genrevertreter seinen Hut vor Mega-Ten (bevorzugte Abkürzung der Fans für die Serie) ziehen, denn mit vielen einzelnen Serien und einer unüberschaubaren Anzahl an Auskopplungen schafft es die Reihe in den höheren zweistelligen Bereich. Was den Machern aber von Anfang an sehr am Herzen lag war wohl eine gewisse kontroverses Verhalten ihrer Serie. Ein sehr eigen ausgelegter Schwierigkeitsgrad, ein Komplet überdachtes System bei Volltreffern und Fehlschlägen und ein absolut deprimierendes Setting sorgten dafür, dass Shin Megami Tensei heiß diskutiert, aber auch immer wieder gut angenommen wurde. Während andere großartige und aktuelle Titel der Reihe wie Persona 3 wohl nie in deutsche Spielerhände fallen werden können sich Fans von Lucifer´s Call wenigstens über den ersten Teil der Digital Devil Saga freuen und beten, dass auch der abschließende zweite Teil noch hierzulande erscheint.

Vom Schrottplatz zum Nirvana

In einer postapokalyptischen Welt, welche eher einem Schrottplatz gleicht, kämpfen sechs Stämme um die Vorherrschaft. Als sich die Embryon wider mal ein Gefecht mit den Vanguards liefern kommt es jedoch zu einem Zwischenfall. Ein gleißendes Licht unbekannter Herkunft verwandelt alle Anwesenden in grausame Göttergestalten welche sich gegenseitig auseinandernehmen und sogar verschlingen. Nach diesem Gemetzelt erwachen Serph, der Anführer der Embryon, und seine Gefährten Heat und Argilla wieder in Menschengestallt und können sich an nichts mehr erinnern. Zwischen all den verstümmelten Leichen ihrer einstigen Gegner entdecken sie einen Krater und in diesem ein junges schwarzhaariges Mädchen. Daraufhin überschlagen sich die Ereignisse, die Bewohner des Junkyards werden sich ihrer neuen dämonischen Kräfte bewusst, die Vangurads werden endgültig ausgelöscht und der heilige Karma Tempel erläst ein neues Gesetzt welches besagt das man nur mithilfe des schwarzhaarigen Mädchens ins Nirvana gelangen kann. Nun gerät die ganze Angelegenheit außer Kontrolle und der totale Krieg bricht aus. Auch Serph und seine Leute stellen sich dieser Herausforderung und versuchen ihre Eintrittskarte ins Nirvana zu erlangen, aber auch Antworten auf einige Fragen zu bekommen. Denn einiges scheint im Junkyard nicht mit rechten Dingen zuzugehen. Was ist der Karmatempel eigentlich, woher kommen die neuen Fähigkeiten, wiso weis niemand wie der Junkyard entstanden ist und weshalb scheint es nur Erwachsene, aber keine Kinder und auch keine alten Menschen zu geben?
 Autor:
Dominik Winkler
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.7