PlayStation 2 » Tests » N » Naruto: Uzumaki Chronicles

Naruto: Uzumaki Chronicles

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Naruto: Uzumaki Chronicles
Naruto: Uzumaki Chronicles Boxart Name: Naruto: Uzumaki Chronicles (PAL)
Entwickler: Cavia Inc.
Publisher: Atari
Erhältlich seit: 01. Juni 2007
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:
keine
Dragon Ball ist ja nun schon etwas in die Jahre gekommen, erfreut sich aber weltweit noch immer einer enorm großen Fangemeinde. Im Laufe der Zeit gab es sogar immer wieder erfolgreiche Animes und Mangas, die ihren Weg ins RTL 2-Nachmittagsprogramm gefunden haben. Zu nennen wären da unter anderem One Piece, Pokémon, Yu-Gi-Oh, Detektiv Conan und wie sie sonst noch so alle heißen. Der jüngste Sprössling in diesem Programm ist Naruto. Ein junger Ninja, der nur ein Ziel vor Augen hat: Er will der stärkste Ninja seines Dorfes und von allen beachtet werden. In Japan läuft das namensgebende Anime bereits seit 2002 Woche für Woche erfolgreich im Programm. Hierzulande durfte Naruto allerdings erst im letzten Jahr an den Start gehen und mit der wachsenden Popularität schwappen so langsam auch die Videospiele zum Franchise nach Europa hinüber, welche es wiederum in Japan schon zu Haufe gibt. Doch wie es eben in der Branche ein scheinbar ungeschriebenes Gesetz ist, sind die meisten Lizenz-Spiele eher im Mittelmaß bzw. im unteren Segment einer Wertungsskala anzuordnen. Wie verraten euch nun im Folgenden, wie sich Naruto: Uzumaki Chronicles schlägt und gehen dabei besonders auf die Frage ein, ob das Action-Adventure auch etwas für Nicht-Kenner der Vorlage ist.

Hüter des Landes
Die Geschichte von Naruto: Uzumaki Chronicles orientiert sich unmittelbar vor und nach dem Ende der zweiten Staffel des Animes. Narutos Heimatstadt wird in letzter Zeit von unzähligen Straftaten verschiedener Diebesbanden heimgesucht. Da die meisten Ober-Ninjas mit der Verteidigung der Grenzen betraut sind, bleiben die alltäglichen Missions-Anfragen auf einem großen Stapel liegen. Damit dieser nun aber abgearbeitet werden kann, werden auch die Ninjas, die sich gerade erst in der Ausbildung befinden, mit schwierigeren Missionen betraut. Einer dieser Jung-Ninjas ist Naruto, der angesichts der fordernden Aufgaben voller Euphorie ist. Endlich muss er nicht nur D- und C-Missionen erfüllen, sondern wird sogar mit B-, A-, und S-Missionen vertraut. Im Laufe der Geschichte werden dabei natürlich immer wieder Bezüge auf die Vorlage genommen, sodass einige bekannte Charaktere auftauchen und bestimmte Missionen die Ursache der sich häufenden Angriffe auf seine Heimatstadt mehr und mehr aufdecken.

Missionsfreiheit
Ein wirklich großer Unterschied zu den bisher erschienenen Naruto-Spielen ist die Tatsache, dass Naruto: Uzumaki Chronicles kein reinrassiges Beat’em Up ist, sondern vielmehr ein Action-Adventure mit einer teilweise frei begehbaren Oberwelt. Der Ablauf des Spiels ist recht simpel gestrickt. Befindet ihr euch in eurer Heimatstadt, könnt ihr dort neue Missionen im Büro des Stadtoberhauptes annehmen. Habt ihr dies getan, verlasst ihr einfach die Stadt und befindet euch nun auf einer Weltkarte wieder.
 Autor:
Stefan Böhne
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.3