BPjM streicht Max Payne nach elf Jahren vom Index

News vom 29-02-12
Uhrzeit: 13:41
Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdete Medien (BPjM) revidierte die Entscheidung den Actiontitel Max Payne auf den Index zu stellen - nach elf Jahren. Zufällig geschah dieser Schritt allerdings nicht: Das Bonner Amt reagierte damit auf einen Antrag, der offensichtlich mit der Vermarktung von Max Payne 3 zusammenhängt.
 
Der 2001 erschienene Titel vom Rockstar-Label Take 2 wurde kurz nach der Veröffentlichung indiziert, jedoch sieht man aus heutiger Sicht keine Jugendgefährdung mehr, sodass der damals unter anderem für PlayStation 2 und Xbox veröffentlichte Titel nun wieder offen verkauft werden darf. Möglich wäre nun unter anderem eine digitale Distribution über Xbox Live und das PlayStation Network sowie eine Veröffentlichung einer HD-Version...

 Autor:
Dominic Ruthardt 
Max Payne Boxart
Screengalerien & Downloads zu Max Payne:
  • Es wurden keine Screengalerien gefunden!
  • Max Payne [0 Downloads]
Leserwertung abgeben , um das Spiel im PlayStation 2 Leser Ranking zu platzieren!
News-Navigation:
Registrierte Community-User können hier Kommentare zu unseren News verfassen. Du bist noch nicht registriert? Dann nichts wie los zur kostenlosen Community! Wir freuen uns auf deine Meinung zu den aktuellen Ereignissen in der Welt der Videospiele.
Kommentar von CubeKing
[29-02-2012 17:38] 
Wie, der Titel stand tatsächlich auf dem Index?
Kommentar von FF-Freak
[29-02-2012 18:41] 
Jo, wegen Ästhetisierung von Gewalt und der für damalige Verhältnisse realistisch wirkenden Grafik und die authentischen Todesschreie der Gegner
Kommentar von CubeKing
[29-02-2012 19:49] 
Die Gefechte waren zwar stylisch, aber die Geschichte hatte doch aber klar ausgesagt, wie sinnlos das ganze töten eigentlich ist. Weshalb mich das jetzt verwundert... naja, waren wohl halt noch andere Zeiten und eine andere USK.
Kommentar von Guybrush Threepwood
[29-02-2012 22:09] 
Die USK indiziert nicht. Die USK hat es damals mit 18 bewertet und würde es vermutlich immer noch tun.

Die BPjM tut das, und sieht inzwischen einiges lockerer. Und darf heute nicht mehr indizieren, wenn die USK eine Bewertung abgibt, was sie heute im Gegensatz zu vor der Verbindlichmachung von Alterskennzeichen 2003 manchmal verweigert (also in dem Sinne hat sie sich schon verändert).

Anfangs hat die USK diese Rolle noch strenger ausgefüllt, zum Beispiel God of War die Freigabe verweigert und die erst erteilt, als die BPjM den Titel auf Antrag nicht indiziert hat. Da musste sich das neue "Team" erst einspielen.

Dass dir der Unterschied zwischen USK und BPjM nicht klar ist, überrascht mich, bist du doch sonst so informiert.

Guybrush <- der sich wünschte, einen solchen Beitrag nicht jedes Mal schreiben zu müssen, wenn es irgendwie um USK und BPjM geht... So schwer ist es doch eigentlich nicht, zwei Instanzen auseinander zu halten.
Aktuell @ GU